Dienstag, 22. Oktober 2019, 10:51 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 9. Juli 2018, 19:56

Was kann man noch glauben?

Vermischen , Wahrheit mit Lüge ist die erfolgreiche Taktik Satans .
Da niemand mehr die Wahrheit verteidigt , vielleicht auch nicht mehr kennt, haben Sekten Hochkonjunktur.

Daher wird in der Offenbarung NUR die Gemeinde Philadelphia vor der großen Versuchung bewahrt.
Andere werden ausgespuckt oder wie in Kp 17 beschrieben , mit der Großen Hure Babylon zerstört.

2

Dienstag, 29. Januar 2019, 08:31

Kopie zur Information

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten
Herrn Pfarrer Ulrich Parzany
Sehr geehrter Herr Parzany,
Sie haben ein Buch über die Mißstände in der Evangelischen Kirche geschrieben ("Was nun Kirche"). Erkenntnisse der Wirklichkeit müssen zu Konsequenzen führen, sonst ist man nicht glaubwürdig. Die Konsequenz aus Ihrem Buch ist der Kirchenaustritt. Diese Konsequenz wird durch die Polemik der Evangelischen Kirche gegen Sie unterstrichen.

Bitte, bedenken Sie, daß die Evangelische Kirche vielen Menschen den biblischen Christusglauben zu rauben versucht, den das Apostolische Glaubensbekenntnis beschreibt. Die Landesbischöfe hatten eine "Reformationsbotschafterin" berufen, welche öffentlich verkündete, daß Joseph der leibliche Vater von Jesus gewesen sei (SPIEGEL 30/2013). Wenn diese Behauptung zutreffen würde, hätten wir erlösungsbedürftige Menschen keinen Erlöser.

Bedenken Sie bitte auch, daß die Evangelische Kirche ein islamisches Deutschland anstrebt, weil sie fordert, daß der gesetzwidrige Islam (siehe Sure 5:38) "flächendeckend" in öffentlichen Schulen gelehrt werden soll (siehe http://www.stimme.de/deutschland-welt/po…;art295,3641515 ).

Zweifellos gibt es Pfarrer, die Christen im Sinne der Definition des Lukas sind. Diese sollten direkt unterstützt werden, nicht über einen proislamischen Religionsverein. Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

3

Samstag, 16. Februar 2019, 13:18

Kopie zur Information

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten
Herrn Pfarrer Ulrich Parzany, Bekenntnisbewegung
Sehr geehrter Herr Parzany,
seit über 50 Jahren gibt es eine "Bekenntnisbewegung", die gegen die theologischen Mißstände in der Evangelischen Kirche kämpft, allerdings ohne Erfolg. Neuerdings erklären die evangelischen Bischöfe das Apostolische Glaubensbekenntnis für falsch und verdeutlichen dadurch, daß sie keine Christen sind. Die Bischöfe sind der Auffassung, daß Joseph der leibliche Vater von Jesus gewesen sei (siehe Intrview SPIEGEL 30/2013). Wenn diese Behauptung zutreffen würde, hätte Maria den Verkündigungsengel angelogen. Jesus wäre nicht Gottes Sohn. Wir erlösungsbedürftige Menschen hätten keinen Erlöser.

Die evangelischen Bischöfe fördern intensiv den Islam, obwohl der Islam grausam Christen verfolgt und die Herrschaft über Europa anstrebt (siehe www.fachinfo.eu/vosskuhle.pdf). Der Islam ist mit unserem Grundgesetz aus zahlreichen Gründen unvereinbar, beispielsweise weil der Koran fordert, Dieben die Hände abzuhacken (Sure 5:38). Die Bischöfe bereiten den Weg für ein islamisches Deutschland durch ihre Forderung, den verfassungswidrigen Islam "flächendeckend" in öffentlichen Schulen zu lehren (siehe http://www.stimme.de/deutschland-welt/po…;art295,3641515).

Sie haben ein Buch über die Mißstände in der Evangelischen Kirche geschrieben ("Was nun Kirche"). Die einzige logische Konsequenz aus Ihrem Buch wäre der Kirchenaustritt. Die Pfarrer der Bekenntnisbewegung haben jedoch alle Angst, über dieses Thema nachzudenken.

Das Kernproblem der Evangelischen Kirche ist die irrige Vorstellung, man könne Menschen ohne ihre Einwilligung durch einen kirchlichen Ritus zu Christen machen. Wie man Christ wird, erläutert beispielsweise das Johannes-Evangelium in der Bibel.

Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner





Die "Kopien zur Information" sind keine Werbung und kein regelmäßiger Rundbrief, sondern ein Beitrag zur Förderung der Demokratie in Deutschland. Die Adressen werden nicht weitergegeben und nicht verarbeitet. Wenn Ihre Adresse gelöscht werden soll, bitte "löschen" in die Betreffzeile einer Antwort-Mail eingeben.

________________________________________

4

Freitag, 1. März 2019, 16:25

Bundespräsindent

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten
Herrn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Herr Dr. Steinmeier,
Sie haben sich als Antisemiten zu erkennen gegeben. Vor einiger Zeit ehrten Sie durch eine Kranzniederlegung einen mehrfachen Judenmörder, der die Beseitigung Israels zum Ziel hatte.

Jetzt haben Sie dem iranischen Präsidenten "herzlich" gratuliert zum Jubiläum der schauerlichen islamischen Revolution, die vielen unschuldigen Menschen das Leben gekostet hat. Damit haben Sie diese Revolution gutgeheißen. Sie wissen, daß die iranische Regierung die Vernichtung Israels durch eine Atombombe zum Ziel hat. Details sind in dem Brief von Herrn Haller an Sie zu finden ( http://www.pi-news.net/2019/02/iran-tele…ndespraesident/).

Durch Ihre Gratulation setzen Sie sich dem Verdacht der Nähe zum Nationalsozialismus aus. Bekanntlich hat der Islam mit der NSDAP in der Judenverfolgung zusammengearbeitet. Es gab zwei islamische Waffen-SS-Divisionen. "Die einzigen, die ich für zuverlässig halte, sind die reinen Mohammedaner" (Hitler, https://www.welt.de/geschichte/plus17058…-Propheten.html). Sie wissen, daß es 2006 im Iran eine Holocaust-Leugnungskonferenz der Regierung gegeben hat.

Die massenhaften Proteste gegen Ihren Glückwunsch, z. B.
http://www.pi-news.net/2019/02/steinmeie…aupt-untragbar/
https://www.welt.de/debatte/kommentare/a…g-einladen.html
https://www.bild.de/politik/inland/polit…64362.bild.html
https://www.bild.de/politik/inland/polit…42870.bild.html
zeigen, daß Ihre Behauptung, der Glückwunsch sei im Namen des deutschen Volkes geschehen, mit Sicherheit falsch ist.

Der Vorgang läßt daran zweifeln, daß Sie die moralische Qualifikation für das Amt des Bundespräsidenten besitzen. Dieses Schreiben kann verbreitet werden.

In Besorgnis
Hans Penner





Die "Kopien zur Information" sind keine Werbung und kein regelmäßiger Rundbrief, sondern ein Beitrag zur Förderung der Demokratie in Deutschland. Die Adressen werden nicht weitergegeben und nicht verarbeitet. Wenn Ihre Adresse gelöscht werden soll, bitte "löschen" in die Betreffzeile einer Antwort-Mail eingeben.

5

Dienstag, 2. April 2019, 09:43

Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten
Sehr geehrte Damen und Herren,
extrapoliert man die Entwicklung der letzten Jahre, so muß ein islamisches Deutschland befürchtet werden. Die Kirchen und die Parteien mit Ausnahme der AfD fördern den Islam. Dr. Merkel und Bischof July haben den Islam legitimiert, obwohl er mit dem Grundgesetz unvereinbar ist. Bischof Bedford-Strohm fordert, den Islam flächendeckend in Schulen zu lehren, obwohl er die Christen verfolgt. Bischof Cornelius-Bundschuh meint, daß auch der Islam ein Weg zum Heil sei.
Ich verteidige das Grundgesetz durch Offene Briefe an Verantwortungsträger. Hierzu muß ich mir von einem evangelikalen Buchautor sagen lassen:
"Dr. Hans Penner hat seit 2016 unaufgefordert, also ohne Zustimmung, 'offene Briefe' an ... gemailt, was eine rechtswidrige Verarbeitung einer E-Mail-Adresse darstellt. Dies ist nicht DSGVO-konform und wird mit Bussgeld belegt. Von inhaltlicher Seite her wird der Tatbestand der Volksverhetzung (§130 StGB) geprüft." Ich hatte von ihm keine Aufforderung erhalten, seine Adresse zu löschen.
Wie soll man mit den Evangelikalen umgehen, die durch ihre Unterstützung des Islams dem Antichrist dienen? Siehe 1 Johannes 4:3. Die Evangelikalen sind überhaupt nicht beunruhigt durch die Möglichkeit, daß ihre Kinder Dhimmis werden.
Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Allerdings wird es kaum evangelikale Leiter geben, die den Mut aufbringen, sich mit diesem Thema zu befassen.
Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner